Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Berlinithek

An der Schule am Berlinickeplatz in Berlin zieht die Schülerfirma Berlinithek gerade die Schulbibliothek neu auf. Die Schülerinnen und Schüler sollen zum Lesen animiert werden – durch eine Auswahl an spannenden Büchern und Aktionen wie Vorlesetagen. Dabei wollen sie vor allem auch digitale Technik nutzen. Beim Forum #SchülerfirmenDigital haben sie von ihrem Vorhaben berichtet.

 

 

 

Seyma Selin: Wir betreiben eine Bibliothek und machen da verschiedene Sachen wie Vorlesetage. Jetzt planen wir zum Beispiel gerade einen neuen Vorlesetag zum Thema Sport. Und generell lassen wir Schülerinnen und Schüler lesen, wenn wir die Zeit haben.


Alpi: Und wir planen auch noch, Senioren vorzulesen - aus ausgewählten Büchern.



 

 
Richard: Sechs Schülerinnen und die Lehrkraft.


Mira: Klein aber fein!

 

 

 

Richard: Wir wollen eBooks und Computer einführen.


Alpi: Dadurch soll die Bibliothek ein bisschen digitaler werden.

 

 

Richard: Also, die Bibliothek gab es schon. Aber wir haben sie jetzt erst mal ein bisschen in Ordnung gebracht.
Seyma Selin: Wir sind ja nur sechs Leute und da brauchen wir noch Laptops, damit wir Sachen schneller machen können. Ein bisschen Ausstattung sozusagen.


Mira: Wir brauchen einfach mehr Digitales!


Frau Hofmann: Die Bibliothek existiert bislang nur als Raum. Und wir sind gerade dabei, alles ein bisschen zu organisieren. Und unser Ziel ist es, dass es nicht nur Fach-, sondern auch einige Jugendbücher gibt, für die sich die Kids interessieren. Und vielleicht kann die Bibliothek dann irgendwann auch als Leseraum genutzt werden.


Richard: Ein paar Bücher haben wir schon und ein paar mehr haben wir auch schon bestellt.


Seyma Selin: Wir wollen auch auf die Interessen der Jugendlichen eingehen. Wenn wir 14- bis 16-Jährigen Kinderbücher hinlegen würden, dann holen die sich gar nix. Deswegen wollen wir auch Bücher für deren Interessen.

 

 

 

Alpi: Bei uns ist einfach alles cool.


Mira: Wir haben uns angeschaut, was all die anderen Schülerfirmen hier machen und haben uns auch ein paar Notizen gemacht. Das ist alles auch ganz cool, aber wir sind die einzigen, die anderen was vorlesen. Das ist schon besonders.


Fachnetzwerk: Vielen Dank für das Gespräch!

 

 

 

Fotos: © Friedrich Bungert / DKJS

Zurück

Print

News

© DKJS

Jurysitzung am 13. September

Unsere Jury tagt wieder, um die besten Schülerfirmen 2021 auszuzeichnen! 

Weiterlesen …

© DKJS

75 Schülerfirmen als KLASSE UNTERNEHMEN beworben

Am 31. Juli war Einsendeschluss: Trotz pandemiebedingter Schulschließungen haben sich insgesamt 75 Schülerfirmen beim KLASSE UNTERNEHMEN Spezial beworben.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.