Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Fachtag in Halle: GRÜNDERKIDS informiert zur Relevanz der Schülerfirmenarbeit

GRÜNDERKIDS
© DKJS 2018 / Ricarda Braun

Unter dem Titel “Eigeninitiativ, motiviert, kreativ – In Schülerfirmen Persönlichkeit bilden und Kompetenzen entwickeln” lud das Projekt GRÜNDERKIDS – Schülerfirmen Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA) am vergangenen Freitag zu seinem landesweiten Fachtag ein. Rund 100 Teilnehmende aus Schule, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erfuhren dort, weshalb Schülerfirmen als Lehr- und Lernarrangement in der Arbeitswelt 4.0 für alle jungen Menschen bildungsrelevant sind.

Eigeninitiative, Kreativität und unternehmerische Kompetenz – diese Fähigkeiten sind aus Sicht der EU-Kommission Schlüsselkompetenzen, die jeder Bürger bzw. jede Bürgerin im 21. Jahrhundert entwickeln muss, um sein Leben privat, beruflich und gesellschaftlich kompetent in die eigenen Hände zu nehmen. Wie Schülerfirmen dazu beitragen können, diese Schlüsselkompetenzen zu entwickeln, wurde in Halle rege diskutiert.

Den zentralen Impuls für den Veranstaltungstag gab Prof. Johannes Lindner, Initiator und Leiter der Initiative for Teaching Entrepreneurship und Fachbereichsleiter für Entrepreneurship Education der KPH Wien/Krems. Prof. Lindner verdeutlichte anschaulich, welche Potenziale Entrepreneurship Education Kindern und Jugendlichen aus allen Schulformen, den Schulen und der Gesellschaft bietet: Um Antworten auf gesellschaftliche, wirtschaftliche und soziale Fragen der Zukunft zu finden, brauche es mündige und kompetente Menschen, die eigenständig Ideen und Lösungen für Herausforderungen entwickeln. Diese Kompetenzen gelte es bereits in der Schule zu stärken, denn “alle zukünftigen Entrepreneure sitzen heute in Ihren Klassenzimmern”, so die Botschaft von Prof. Lindner.

Anschließend luden Pädagoginnen und Pädagogen, die seit langem erfolgreich Schülerfirmen begleiten, sowie Vertreterinnen und Vertreter von zwei Schülerfirmen als Experten zum Praxisaustausch an acht verschiedene Thementische ein. Hier erhielten die Teilnehmenden konkrete Anregungen und Tipps, wie die Einbindung von Schülerfirmen in den verschiedenen Schulformen gelingen kann und wie mit Schülerfirmen schulische Bildungsziele und Entwicklungsthemen aufgegriffen werden können. So gab es z.B. fachlichen Austausch zu den Anknüpfungsmöglichkeiten von Schülerfirmen an die Themen Wirtschaftsunterricht praxisnah gestalten, Praxisnahe (Aus)bildung ermöglichen, Lernräume für digital-vernetztes Lernen schaffen sowie Berufswahlkompetenz entwickeln.

Am Nachmittag lernten die Gäste im Rahmen von fünf verschiedenen Workshops Methoden und Instrumente kennen, mit denen sie die Entwicklung von Entrepreneurial Skills in Schülerfirmen optimal fördern können. So erfuhren die Teilnehmenden, wie sie durch inspirierende (Lern-)räume und die passende Technik, die Kreativität der Schülerinnen und Schüler fördern können. Auch wurde vermittelt, dass herausfordernde Ziele und wirksames Feedback die Eigenmotivation von jungen Menschen gezielt wecken, halten und unterstützen können.

Einen inspirierenden und motivierenden Abschluss bildeten die „Impulse to go“: Die fünf Workshop-Leitungen gaben allen Teilnehmenden je einen Praxistipp, wie Kompetenzentwicklung in Schülerfirmen wirksam gestaltet werden kann. So empfahl Lehrerin und Schülerfirmenbegleiterin Pia Götze den teilnehmenden Pädagoginnen und Pädagogen: “Haben Sie den Mut, eine Schülerfirma zu gründen! Nehmen Sie sich selbst in der Schülerfirmenarbeit zurück! Vertrauen Sie Ihren Schülerinnen und Schülern und deren Fähigkeiten! Seien Sie fehlerfreundlich und lassen Sie Entwicklungen zu.”

Zurück

Print

News

Yes Young Economic Summit
© Yes

Schülerfirmen aufgepasst: Verändert die Gesellschaft!

Ein Schulwettbewerb lädt Schülerinnen und Schüler ein, sich mit kritischen Fragen zur Zukunft der Gesellschaft auseinanderzusetzen. Bewerbungsfrist ist der 17. Dezember 2018 – lasst euch also nicht zu viel Zeit! 

Weiterlesen …

Fortbildungstag Berlin
© DKJS / Gresa Kasumaj

Berliner Schülerfirmen feiern Startschuss in die Digitalisierung

Am 14.11. fand der 8. Berliner Fortbildungstag der Berliner Schüler Unternehmen statt. Unter dem Motto „Total digital“ kamen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte aus neun Schülerfirmen zusammen, um digitale Ansätze der Schülerfirmenarbeit kennenzulernen.

Weiterlesen …

© IHK Potsdam / Lukas Braun

Gründer-Barcamp in Potsdam: Schülerfirmen gestalten Tag selbst

Am vergangenen Mittwoch luden die Servicestelle-Schülerfirmen in Brandenburg und deren regionaler Partner IHK-Stiftung „Fachkräfte für Brandenburg“ mehr als 110 Schülerinnen und Schüler zum ersten Gründer-Barcamp ein. Unter dem Motto „GET UP!“ diskutierten sie dort mit Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Region.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.