Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Gründermesse Ignition in Thüringen zeichnet Schülerfirmen aus

Ministerpräsident Bodo Ramelow besucht den Stand einer Schülerfirma.
© DKJS

In der vergangenen Woche fand in Erfurt erneut die Gründermesse Ignition statt. Die Messe wird von den Thüringer Wirtschafts-Junioren mit dem Ziel veranstaltet, Gründerinnen und Gründern eine gemeinsame Plattform zu bieten. Auch dieses Jahr waren Schülerfirmen zu Gast und konnten sich bei einem Wettbewerb um den besten Messeauftritt mit den Profis messen. Für die Schülerinnen und Schüler ging es darum, die Jury mit kreativen Ideen und knackigen Produkten zu überzeugen.

Dabei wurden die Schülerfirmen durch Studierende des Studiengangs Marketing der IUBH Duales Studium Erfurt sowohl vor der Messe als auch vor Ort tatkräftig unterstützt. Von selbstgenähten Produkten über Holzarbeiten und Schmuck bis hin zu Fotografie und Kunsterzeugnissen aus dem Unterricht gab es hochwertige Produkte zu bestaunen. Diese wurden von den Jugendlichen im Unterricht und in ihrer Freizeit erarbeitet und produziert. Doch nicht nur Kunsterzeugnisse, sondern auch Lebensmittel gab es vor Ort: leckerer Honig, Kuchen und Pausensnacks wurden mitgebracht und konnten von Besucherinnen und Besuchern der Messe in Erfurt verkostet und bewundert werden.

Am ersten Tag der Messe stattete Thüringens Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee der Messe und vor allem den Schülerfirmen einen Besuch ab und ließ sich viele Produkte zeigen. Am zweiten Messetag würdigte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow höchstpersönlich die Jugendlichen für ihr Engagement und verlieh die Preise des Wettbewerbs.

Dabei war er aber nicht der einzige, der etwas zu vergeben hatte: Auch die eine oder andere Schülerfirma hatte eine Überraschung für den Ministerpräsidenten vorbereitet. So überreichte ihm die Schülerfirma Klecks und Co zum Andenken eine rote Grillschürze mit der eingestickten Silhouette von Thüringen.

Den ersten Platz des Wettbewerbs belegte die JHP Company aus Stadtroda, die die Jury mit ihrem kreativen Pitch und ihrem schönen Stand begeistern konnte.

Am Ende der Messe waren alle Teilnehmenden und die Besucherinnen und Besucher ein bisschen reicher an Erfahrungen, schönen Preisen und tollen Andenken.

Zurück

Print

News

Fortbildung Schülerfirmen im Unterricht

”Lust auf Schülerfirma – aber wie?!” - Fortbildung für pädagogische Begleitpersonen in Berlin

Die Koordinierungsstelle für Schülerfirmen in Berlin bietet am 31. Oktober die Fortbildung “Lust auf Schülerfirma – aber wie?!“ an. Sie richtet sich an pädagogische Begleitpersonen von Schülerfirmen ohne Vorkenntnisse.

Weiterlesen …

Fachnetzwerk-Termine 2019

Spannende Veranstaltungen im neuen Schuljahr

Auch im Schuljahr 2019/20 stehen in unseren Beratungsstellen in Thüringen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Brandenburg jede Menge interessante Veranstaltungen für Schülerfirmen und pädagogische Begleitpersonen an.

Weiterlesen …

Fellows von Teach First erleben im Workshop die Methode Schülerfirma selbst.
© DKJS

Fachnetzwerk präsentiert Methode Schülerfirmen bei Teach-First-Sommerakademie

Teach First vermittelt sogenannte Fellows an Brennpunktschulen. Die Methode Schülerfirma soll dort als mögliches Projekt für Schülerinnen und Schüler etabliert werden. Vertreterinnen des Fachnetzwerks waren eingeladen, sie vorzustellen.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.