6. Schülerfirmengipfel der Nachhaltigkeit in Thüringen

Schülerfirmengipfel Nachhaltigkeit Thüringen
Foto: © DKJS

 Am 18. Mai lud die AG "Nachhaltige Schülerfirmen in Thüringen" zum sechsten Schülerfirmengipfel der Nachhaltigkeit in Erfurt ein. Auch in diesem Jahr war wieder ein spannender Kooperationspartner mit an Bord: die Stadtwerke Erfurt. Im Rahmen von mehreren Exkursionen zum Kraftwerk, zu den Nahverkehrsbetrieben sowie zum Wertstoffhof sowie in unterschiedlichen Workshops u.a. zum Thema „Papierloses Büro“, hatten die Mitarbeitenden der Schülerfirmen die Möglichkeit zu erfahren, wie das Unternehmen es schafft, in den unterschiedlichen Bereichen verantwortungsbewusst und ressourcenschonend zu handeln und sich dabei für ihre Schülerfirmenarbeit inspirieren zu lassen. Erstmalig wurde dabei ein Workshop zum Thema „Nachhaltigkeitsmanager für die Schülerfirma“ angeboten. "Für meine Schülerfirma nehme ich die Idee, eines Schulprojekttages zum Thema Nachhaltigkeit mit.", so die betreuende Lehrkraft einer teilnehmenden Schülerfirma.

In der AG „Nachhaltige Schülerfirmen“ unter Federführung der Koordinierungsstelle Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, wirken mit: das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, die IHK Erfurt, der Senior Experten Service sowie die Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement der Stadtverwaltung Erfurt.

Zurück

Print

News

© DKJS/W. Schubert

Mit der Nähmaschine zu mehr Selbstvertrauen

Die Erfurter Schülerfirma ReOLi freute sich am 12. Februar über prominenten Besuch: DKJS-Schirmherrin Elke Büdenbender, Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Oberbürgermeister Andreas Bausewein machten sich vor Ort ein Bild von der Arbeit des jungen Unternehmens.

Weiterlesen …

© DKJS/S. Kaya

Kompetent in die Zukunft

Wie wird unsere Berufs- und Arbeitswelt in der Zukunft aussehen? Wie können wir junge Menschen darauf vorbereiten? Darum ging es bei unserer Fachtagung am 8. Dezember in Berlin.

Weiterlesen …

Torte zum Tag der Bildung

Tag der Bildung

Oliver Mommsen unterstützt den Tag der Bildung 2017 und ruft dazu auf, Vorurteile gegenüber Ausbildungsberufen abzubauen. Die kreativste Idee gewinnt einen Arbeitstag, an dem der Schauspieler als Auszubildender mithilft.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnug von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.