Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Innovation Camp in Thüringen: Schülerfirmen bilden sich fort

Schülerfirmen Thüringen
© DKJS 2018 / Tom Geiling

Zwei Tage lang trafen sich 40 Jugendliche und Erwachsene aus Thüringer Schülerfirmen in Plothen, um im Innovation Camp neue Impulse und Ideen für ihre Schülerfirmen zu sammeln. Eingeladen hatte das Programm Schülerfirmen Thüringen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Ein reiches Programmangebot, externe Impulse und spannender Austausch machten die Veranstaltung zu einem großen Erfolg.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Selbstdarstellung: Wie schafft man es, selbstbewusst und überzeugend aber dennoch authentisch zu präsentieren und das eigene Produkt an den Mann oder die Frau zu bringen? Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler dabei vom Poetry-Slammer AIDA, der an den Präsentationen feilte und wertvolles Feedback gab. Am Abend konnten die Teilnehmenden dann auch zwei waschechte Gründer befragen: Dr. Kati Fröhlich vom Jenaer Unverpackt-Laden Jeninchen und Steffen Späthe, Geschäftsführer von Navimatix standen Rede und Antwort.

Am Samstag warfen die Schülerinnen und Schüler dann einen Blick nach vorn: In drei spannenden Workshops lernten sie neue Produkte, neue Finanzierungsmethoden und neue Konzepte der Nachhaltigkeit kennen. Im Workshop Kräuter-Kunde von Kathrin Albert aus Neustadt/Orla entstanden tolle Kräuter-Seifen, die künftig sicherlich auch in den Produktpaletten der Schülerfirmen auftauchen werden. Victoria Scholz aus Leipzig spannte den Bogen von Kati Fröhlichs Unverpackt-Laden zu Upcycling. Schülerinnen und Schüler stellten aus vermeintlichem Müll nützliche Dinge wie Teelichthalter, Lampen oder Blumentöpfe her. Wie man einen Antrag für Fördergelder für Schülerfirmen schreibt, ohne zu viele Nerven zu verlieren, wurde im Workshop Fundraising diskutiert.

„Vielen Dank für die ganzen tollen Ereignisse, die wir innerhalb der kurzen Zeit mit einer coolen Truppe erleben durften.” (Schülerin)

“Mir haben die Gespräche mit den beiden Gründern besonders gut gefallen.” (Schülerin)

“Wir sind das nächste Mal hoffentlich wieder dabei!” (Schüler)

“Ich habe gelernt, dass wir Probleme gemeinsam lösen müssen und dass es für alles eine Lösung gibt.” (Schüler)

Die Veranstaltung wurde finanziert durch die Thüringer Aufbaubank, die Heinz Nixdorf Stiftung und das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Das Programm Schülerfirmen Thüringen ist Mitglied im Fachnetzwerk Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Zurück

Print

News

© DKJS 2018 / Ricarda Braun

Fachtag in Halle: GRÜNDERKIDS informiert zur Relevanz der Schülerfirmenarbeit

Unter dem Titel “Eigeninitiativ, motiviert, kreativ – In Schülerfirmen Persönlichkeit bilden und Kompetenzen entwickeln” lud das Projekt GRÜNDERKIDS – Schülerfirmen Sachsen-Anhalt am vergangenen Freitag zu seinem landesweiten Fachtag ein.

Weiterlesen …

© DKJS 2018 / Tom Geiling

Innovation Camp in Thüringen: Schülerfirmen bilden sich fort

Zwei Tage lang trafen sich 40 Jugendliche und Erwachsene aus Thüringer Schülerfirmen in Plothen, um im Innovation Camp neue Impulse und Ideen für ihre Schülerfirmen zu sammeln. Eingeladen hatte das Programm Schülerfirmen Thüringen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Weiterlesen …

© DKJS 2018 / Fabian Vogl

Schülerfirmen aufgepasst: Think Big macht euch fit für die digitale Zukunft!

Ihr fragt euch, was sich hinter Begriffen wie „Big Data“, „Making & Coding“ und „Digital Storydesign“ verbirgt? Think Big zeigt‘s euch und unterstützt euch dabei, all jene Fähigkeiten zu lernen, die ihr in einer zunehmend digitalen Welt benötigt. Meldet euch gleich an! 

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.