Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

JHP Company

Seit 2015 verfolgt die Schülerfirma JHP-Company eine ganz besondere Idee: Sie vermarktet Kunst, die an der eigenen Schule entstanden ist. Wir haben mit Geschäftsführer Jacob und der begleitenden Lehrerin Frau Schneider über die Idee, die praktischen Hürden und die Digitalisierung der Schülerfirma gesprochen.

 

 

 

Jacob: Der Name kommt von unserer Schule, dem Johann-Heinrich-Pestalozzi Gymnasium. Deshalb heißen wir JHP-Company. Und wir beschäftigen uns im Wesentlichen mit dem Verkauf und der Vermarktung von Bildern und Kunstgegenständen. Diese bekommen wir hauptsächlich aus dem Kunstunterricht an unserer Schule. Wir haben festgestellt, dass wir viele wirklich schöne Kunstgegenstände aus dem Kunstunterricht haben, die aber eigentlich nur auf dem Dachboden vergammeln. Da haben wir uns gedacht, dass man die doch eigentlich nehmen und vermarkten kann. Und danach ist dann auch noch die Foto-AG unserer Schule dazugestoßen, die uns Fotografien zur Verfügung stellt. Zu unseren Kunden zählen die Stadtwerke, Arztpraxen, und so weiter.

 

 

Frau Schneider: Die Idee kam im Schuljahr 2013/2014 auf und dann hat sich das alles so langsam entwickelt. 2015 wurden wir dann als Schülerfirma eingetragen und haben eine Vereinbarung mit dem Schulförderverein geschlossen. Dieser stellt uns als träger ein Konto zur Verfügung und versichert uns. Und seitdem entwickelt sich alles.

Jacob: Ich bin dann ein Jahr später, 2016, dazugekommen. Es gibt ein Kernteam, die schon seit Anfang an dabei sind, aber aktuell kommen viele jüngere Schülerinnen und Schüler dazu. Unsere Aufgabe ist es jetzt, die anzulernen und in die Arbeitsprozesse mit einzubeziehen.

 

Jacob: So würde ich das nicht sagen. Nachwuchsprobleme haben wir jetzt gerade vielleicht nicht. Aber es gab auch schon Phasen, in denen es ziemlich dünn war.


Frau Schneider: Die zwei ehemaligen Geschäftsführer haben letztes Jahr Abi gemacht und studieren mittlerweile. Aber sie unterstützen uns immer noch nebenbei – machen online was für uns oder schauen mal über die Buchhaltung. Das ist schon toll!


Jacob: Und es gibt auch immer wieder Schülerinnen und Schüler, die zwar in der Schülerfirma sind, aber eher nur den Kontakt zu zum Beispiel der Foto-AG herstellen und sonst nicht aktiv sind. Und alles findet ja auch nach dem Unterricht, quasi als AG, statt.

 

Frau Schneider: Der erste Kontakt kam über die Koordinierungsstelle Schülerfirmen in Thüringen. Fabian Pfundmeier hat uns angesprochen, ob wir da gerne mitmachen würden. Und wir haben gesagt: Ja, sofort, weil das gerade unser wichtigstes Vorhaben ist.


Jacob: Unsere Ziele sind, dass wir uns in unserer Schülerfirma soweit digitalisieren, dass wir unabhängig von der Schulinfrastruktur sind. Die Ausstattung in der Schule ist sehr mager, wir haben da Rechner mit Windows XP, und deswegen wollen wir unabhängig sein, damit wir eigenständig mit eigener Ausstattung agieren können.


Frau Schneider: Wir haben jetzt erst mal zwei Laptops und einen Standrechner geschenkt bekommen und uns dafür Windows 10 gekauft, damit wir arbeitsfähig sind.


Jacob: Das nächste größere Problem ist das WLAN an der Schule. Wir haben drei Häuser und in manchen gibt es gar kein WLAN – und auch keine Whiteboards. Da brauchen wir einfach auch Fördermittel.


Frau Schneider: Wir haben das Marketing langsam aufgebaut – mit Flyern, Visitenkarten, einem Tablet zur Präsentation bei den Kunden. Unsere Website haben wir aufgebaut. Wir arbeiten in der Cloud. Und jetzt geht es darum, unseren Katalog zu digitalisieren und die Teamarbeit zu stärken. Und für all diese Dinge brauchen wir Internet.


Jacob: Es geht nicht anders.

 

 

Jacob: Ich glaube, die Idee dahinter ist ziemlich besonders. Es gibt viele Schülerfirmen, die zum Beispiel Pausenverpflegung anbieten. Aber die Idee, Kunsterzeugnisse aus dem eigenen Kunstunterricht zu vermarkten, ist schon ziemlich einzigartig – zumindest bei uns in Thüringen und auch wenn wir uns inspirieren haben lassen.


Fachnetzwerk: Inspiration schadet nie. Vielen Dank für das Gespräch!

 

Fotos: © Friedrich Bungert / DKJS

Zurück

Print

News

© Philipp Arnoldt

Seminar an der TU Berlin, Teil 2

Am 18. Mai fand der zweite Teil unseres Seminars zu Schülerfirmen an der TU Berlin statt.

Weiterlesen …

© DKJS

Seminar an der TU Berlin, Teil 1

Am 11. Mai haben wir die Methode Schülerfirma im Rahmen eines zweiteiligen Seminars an der TU Berlin vorgestellt.

Weiterlesen …

© DKJS

Start KLASSE UNTERNEHMEN Spezial 2021

In diesem Jahr können sich Schülerfirmen auf eine Spezialausgabe des Qualitätssiegels KLASSE UNTERNEHMEN freuen!

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.