KLASSE UNTERNEHMEN: Die besten Schülerfirmen 2017/18 stehen fest!

© DKJS/Senem Kaya

Es wurde rege diskutiert, an diesem Montag. Welche Schülerfirma reichte den besten Geschäftsbericht ein, wie stellen sich die Schülerinnen und Schüler in der Öffentlichkeit dar und wie gewinnen sie ihren Nachwuchs? Auch in diesem Jahr machte sich die Jury die Vergabe der ersten drei Plätze im Wettbewerb KLASSE UNTERNEHMEN nicht leicht. Am Ende aber stand fest: Beste Schülerfirma des Schuljahres 2017/18 ist die Bildungsmanufaktur aus Halle, dicht gefolgt von Benndorfer Holzbau aus Benndorf in Sachsen-Anhalt und der Schülerfirma Lavendelkinder aus dem brandenburgischen Königs-Wusterhausen.

Wir stellen Euch die Gewinner näher vor:

Platz 1: Bildungsmanufaktur, Freie Schule Bildungsmanufaktur in Halle, Sachsen-Anhalt
Die Bildungsmanufaktur bietet eine ganze Reihe an Dienstleistungen an: Stadtführungen und Zirkusworkshops stehen ebenso auf dem Programm wie Bio-Catering, die Veröffentlichung der Schülerzeitung sowie selbst produzierte Dekoartikel. Derzeit arbeitet die Schülerfirma zudem an der Entwicklung eigener Spiele. 

Die Bildungsmanufaktur überzeugte die Jury mit ihrem durchgehend professionellen Auftritt, Bio-Produkten im Cateringbereich und besonders mit ihrer breiten Verankerung an der Schule und der in allen Bereichen gelebten Partizipation der Schülerinnen und Schüler.


Platz 2: Benndorfer Holzbau, Sekundarschule Benndorf, Sachsen-Anhalt

Die Schülerfirma stellt Produkte aus Holz her, die speziell auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner von Betreuungs- und Pflegeheimen zugeschnitten sind. So soll gezielt und vor Ort geholfen werden.

Die Benndorfer Holzbau punktete besonders mit ihrem sozialen Engagement, der engen Kooperation mit dem Altenheim und ihrer Ausrichtung auf die besondere Zielgruppe älterer Menschen.


Platz 3: Lavendelkinder, Grundschule Wilhelm Busch in Königs-Wusterhausen, Brandenburg

In ihrer Schulküche stellt die integrative Schülerfirma Produkte aus und mit Lavendel her, der im Schulgarten der Grundschule heranwächst. Die Angebotspalette reicht von Duftsäckchen für den Kleiderschrank über Badesalz bis zum Gelee für das Frühstücksbrötchen.

Die Lavendelkinder schafften es, die Jury mit ihren eigenen Qualitätsansprüchen zu beeindrucken – und das als Grundschule. Das der Altersgruppe angemessene Geschäftsmodell lässt viel Spielraum für Kreativität und Beteiligung und sensibilisiert bereits die Jüngsten für nachhaltiges Wirtschaften.

 

Wir gratulieren allen drei Schülerfirmen herzlich!

 

Leicht fielen der Jury diese Entscheidungen wahrlich nicht – hatten sich doch weit mehr als 100 Schülerfirmen um die Auszeichnung beworben. Und neben den drei nun gesondert ausgezeichneten Firmen sorgten viele weitere Bewerber für große Bewunderung unter den Jurymitgliedern. Insbesondere mit einem hohen Grad der Professionalisierung und innovativen Ideen überzeugten Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland.

In diesem Jahr bestand die Jury aus Herrn Prof. Risch, Vorstandsmitglied der Heinz Nixdorf Stiftung, Frau Roth-Bunting, Geschäftsführerin von Talents4good, Frau Pröpsting vom Institut Futur der Freien Universität Berlin, der Geschäftsführung der letzten Gewinner-Schülerfirma Hand in Hand aus Sachsen-Anhalt und Herr Maus aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Neben den Auszeichnungen für die drei besten Schülerfirmen wurden auch in diesem Jahr wieder Geldpreise unter allen Bewerbern für das Qualitätssiegel verlost. Gezogen wurden dabei sieben weitere Schülerfirmen aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich über jeweils 200,- Euro fürs eigene Unternehmen freuen dürfen. Die glücklichen Gewinner finden sich auf dieser Liste wieder.

Durchschnittlich erfüllen jährlich rund 100 Schülerunternehmen die Anforderungen des Qualitätssiegels – und werden ausgezeichnet. Die drei besten Unternehmen erhalten zudem Geldpreise zwischen 300,- und 750,- Euro. Überreicht werden die Auszeichnungen für die drei besten Schülerfirmen im Rahmen einer offiziellen Preisverleihung inklusive spannendem Workshop am 15. Juni 2018 in Berlin.

Wir gratulieren allen in diesem Jahr mit dem Qualitätssiegel KLASSE UNTERNEHMEN ausgezeichneten Schülerfirmen im ganzen Land und bedanken uns für die rege Teilnahme!

Kontakt und weitere Informationen: www.fachnetzwerk.net

Zurück

Print

News

© DKJS/Senem Kaya

Schülerfirmen international gefragt

Eine zentral- und südamerikanischen Delegation informierte sich im Bundeswirtschaftsministerium zum Unternehmergeist in deutschen Schulen. Auskunft gab dabei auch die Koordinierungsstelle Berliner Schüler Unternehmen der DKJS.

Weiterlesen …

© DKJS/Senem Kaya

KLASSE UNTERNEHMEN: Die besten Schülerfirmen 2017/18 stehen fest!

Die Jury hat entschieden: In einer spannenden Sitzung wählte das Gremium an diesem Montag die drei besten Schülerfirmen, die sich in diesem Jahr um das Qualitätssiegel KLASSE UNTERNEHMEN beworben haben. Die Gewinnerfirma stammt in diesem Jahr aus Halle: Die Bildungsmanufaktur konnte vor allem durch einen besonders professionellen Auftritt und die enge Einbindung in die Schulgemeinschaft überzeugen.

Weiterlesen …

© DKJS

Erste B2B Kontakt- und Verkaufsmesse für Berliner Schülerfirmen ein voller Erfolg

Zum ersten Mal veranstaltete die Koordinierungsstelle Berliner Schüler Unternehmen, Mitglied im Fachnetzwerk Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, an diesem Mittwoch eine B2B-Messe für Schülerfirmen aus Berliner Schulen.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.