Kompetent in die Zukunft

© DKJS/S. Kaya

Wie wird unsere Berufs- und Arbeitswelt in der Zukunft aussehen? Wie können wir junge Menschen darauf vorbereiten? Und was hat unternehmerisches Denken und Handeln damit zu tun? Am diesjährigen Tag der Bildung diskutierte das Fachnetzwerk Schülerfirmen diese Fragen mit über 80 interessierten Menschen aus Schule, Hochschule, Initiativen und Verwaltung.

„Was würdest du tun, wenn du Lehrer wärst?“, lautete die Frage, der sich Schülerinnen und Schüler in einem Filmbeitrag zur Eröffnung des Fachtags stellten. Ihre Antworten – Schüler ernstnehmen, Raum zum Ausprobieren geben, auch mal eine Steuerklärung machen und auf jeden Fall den Unterricht digitaler gestalten – fanden sich auch in den Vorträgen der Experten wieder. So unterstrich zum Beispiel Dr. Ole Wintermann von der Bertelsmann Stiftung die Bedeutung von Digitalisierung und warnte mit einem Augenzwinkern „Die Zukunft kommt schneller als man denkt.“

Entrepreneurship Education – Bildung für alle?

Prof. Johannes Lindner von der Initiative for Teaching Entrepreneurship betonte in seinem Vortrag, dass Entrepreneurship Education kein einmaliges Projekt sein sollte, sondern kontinuierlich im Lernplan verankert. Herausforderungen, die sich an der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler orientieren, ermuntern junge Menschen, die Initiative zu übernehmen und Dinge auszuprobieren.

Denn eins scheint klar: Jugendliche sollten fähig sein, sich den wandelnden Arbeitsbedingungen und Arbeitsformen anzupassen und sich jederzeit selbstständig neue Kompetenzen anzueignen. Entrepreneurship Education macht Kinder und Jugendliche für genau diese Herausforderungen fit. Denn sie bündelt neben unternehmerischem Denken und Handeln wichtige Kernkompetenzen, wie Innovationskraft, Kreativität und Risikobereitschaft.

Am Nachmittag setzten sich die Teilnehmenden dann in fünf Workshops mit praktischen Lern- und Unterrichtsmethoden der Entrepreneurship Education auseinander. Und diskutierten, inwiefern gerade bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche mit diesen Methoden auf die Lebens- und Berufswelt von morgen vorbereitet werden können.

Entrepreneurship Education – ein überzeugendes Konzept

Am Ende der Veranstaltung waren auch die Teilnehmenden überzeugt. In einer Onlineumfrage bestätigten mehr als die Hälfte, dass sie die Ziele und den Ansatz der Entrepreneurship Education wichtig finden für die Förderung von Zukunftskompetenzen. Und dass digitale Bildung und Entrepreneurship Education auf jeden Fall zusammen gedacht werden sollten.

Zurück

Print

News

© DKJS/S. Kaya

Kompetent in die Zukunft

Wie wird unsere Berufs- und Arbeitswelt in der Zukunft aussehen? Wie können wir junge Menschen darauf vorbereiten? Darum ging es bei unserer Fachtagung am 8. Dezember in Berlin.

Weiterlesen …

Torte zum Tag der Bildung

Tag der Bildung

Oliver Mommsen unterstützt den Tag der Bildung 2017 und ruft dazu auf, Vorurteile gegenüber Ausbildungsberufen abzubauen. Die kreativste Idee gewinnt einen Arbeitstag, an dem der Schauspieler als Auszubildender mithilft.

Weiterlesen …

Fachtagung „Kompetent in die Zukunft“

Am Freitag, den 8. Dezember 2017 findet in Berlin die Fachveranstaltung „Kompetent in die Zukunft – Mit kreativen und praxisnahen Methoden Jugendliche stärken“ statt. Herzlich eingeladen sind alle interessierten Menschen und insbesondere Lehrkräfte, angehende Lehrerinnen und Lehrer sowie Personen aus dem außerschulischen Bildungsbereich.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnug von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.