Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Lavendelkinder

Die Schülerfirma Lavendelkinder besetzt eine Nische: Produkte aus – wie könnte es anders sein – Lavendel. Das Angebot aber ist so groß wie der Erfolg der Grundschülerinnen und -schüler aus Königs-Wusterhausen in Brandenburg. Neben Siegen bei verschiedenen Wettbewerben für Schülerfirmen bewerben sich die Lavendelkinder auch in jedem Jahr erfolgreich um das Qualitätssiegel KLASSE UNTERNEHMEN. In diesem Jahr brachte die tolle Arbeit den dritten Platz – und wir haben mit den Kids während der Preisverleihung gesprochen.

 

Laura D: Wir sind die Lavendelkinder, Hannes, Yorick, Laura, Laura und Hanna.

Hanna: Hanna, aber ohne h! Das ist wichtig.

 

 

Laura L: Wir kommen aus Königs-Wusterhausen und wir besuchen die Grundschule Wilhelm Busch.

Hanna: Frau Kiewel wollte zum Muttertag eigentlich ein Geschenk machen – mit Lavendel. Und dadurch ist dann die AG entstanden und aus der AG – weil die so viel Spaß gemacht hat – ist dann die Schülerfirma entstanden.

Laura L: Das war 2011.

Laura D: Und das erste Produkt war Zucker. Lavendelzucker.

Laura D: Manche sind seit zwei Jahren dabei und manche seit drei. Ich bin zwei Jahre dabei.

Hanna: Ich bin schon drei Jahre bei den Lavendelkindern, Laura.

Yorick: Man kann ab der dritten Klasse mitmachen.

Hannes: Also insgesamt vier Jahre, wenn man bis zur sechsten Klasse bleibt.

 

„Schülerfirmen sind insbesondere auch für introvertierte Kinder sehr erfolgreich. Wer in einer Schülerfirma arbeitet, kommt automatisch aus sich raus – und übernimmt dann auch gerne Verantwortung.“

Ina Kiewel, Lehrerin an der Wilhelm Busch Grundschule und Initiatorin der Schülerfirma Lavendelkinder

Laura L: Wir haben Kundengespräche gelernt. Und auch, dass wir sehr auf Hygiene achten müssen. Und dass alles hübsch aussieht ist auch wichtig, sonst kaufen es die Leute nicht.

Laura D: Und wenn wir Tee mischen, dann haben wir gelernt, darauf zu achten, dass zum Beispiel keine Steine oder Splitter im Tee sind. Das ist natürlich auch sehr wichtig.

Hanna: Und wir haben verschiedene Pflanzen kennengelernt.

Yorick: Wir wollen, dass uns jeder kennt und dass wir gut verdienen, damit wir das Geld unserer Partnerschule in Gambia spenden können.

Hanna: Wir kaufen uns von dem Geld ja auch neue Nähmaschinen, Stickmaschinen, Materialien. Das ist auch wichtig.

Laura D: Und von unserer Partnerschule kriegen wir auch immer wieder Früchte geschickt, die wir dann im Tee verarbeiten.

Hanna: Auf einer Schülerfirmenmesse haben wir auch eine Schülerfirma aus Montenegro kennengelernt. Und jetzt verkaufen wir Lorbeerblätter aus Montenegro.

Laura L: In einem Wettbewerb haben wir auch unsere Küche gewonnen. Vorher haben wir das alles in der Cafeteria gemacht, aber jetzt können wir alles in der Küche herstellen.

Hanna: Und mittlerweile sind wir auch auf Instagram. Da sind wir auch richtig erfolgreich. Das ist cool!

Laura L: Am Anfang habe ich mich mit dem Handnähen schwergetan. Und da haben mir gleich alle geholfen. Und das ist auch gut, denn wir machen auch gerne die Hilfsarbeit, wenn wir irgendwas noch nicht so gut können.

Hanna: Und man muss am Anfang natürlich auch ein bisschen lernen, was wir genau verkaufen. Nicht dass wir dann dastehen und sagen: „Ääähm, was ist das nochmal genau? Was ist da nochmal drin?“

Laura D: Ja, wir kriegen echt viel Hilfe von den Lehrerinnen. Wir kriegen eigentlich immer die Hilfe, die wir brauchen.

Laura L: Also, das Marzipan ist bei uns etwas ganz Besonderes, weil wir das nur einmal im Jahr machen.

Hanna: Mein liebstes ist, wenn ich was besticke oder benähe. Das macht mir am meisten Spaß.

Yorick: Hannes und ich mögen unser Gelee am liebsten. Das schmeckt richtig gut!

Laura L: Also, eigentlich finde ich alles toll was wir machen. Und das besondere ist aber einfach Marzipan, weil wir es wie gesagt nur einmal im Jahr zu Weihnachten machen.

Laura D: Wenn man in unserer Lavendelgruppe rumfragt, dann finden die meisten Marzipan am besten. Das ist schön süß und schmeckt super.

Hannes: Wenn wir mit der Schere im Garten schneiden, dann ist es auch mal stressig. (lacht)

Laura L: Wir haben eigentlich immer Spaß!

 

Vielen Dank, dass ihr von eurer Schülerfirma berichtet habt!

 

Fotos: © Friedrich Bungert / DKJS

Imagefilm der Schülerfirma Lavendelkinder

Zurück

Print

News

Datenschutz
© CC0 Creative Commons

In eigener Sache: Änderung der Datenschutzerklärung

Das Programm Fachnetzwerk Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung wird auch in den Jahren 2019 bis 2021 fortgesetzt. Deshalb haben wir die Datenschutzerklärung unserer Website angepasst.

Weiterlesen …

Yes Young Economic Summit
© Yes

Schülerfirmen aufgepasst: Verändert die Gesellschaft!

Ein Schulwettbewerb lädt Schülerinnen und Schüler ein, sich mit kritischen Fragen zur Zukunft der Gesellschaft auseinanderzusetzen. Bewerbungsfrist ist der 17. Dezember 2018 – lasst euch also nicht zu viel Zeit! 

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.