Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Schülerfirmen auf Koreanisch: Delegation aus Südkorea besucht Fachnetzwerk

Schöneberger besucht Schülerfirmen
© DKJS

Wer finanziert Schülerfirmenarbeit in Deutschland? Welches Konzept verfolgt das Fachnetzwerk Schülerfirmen in seiner Beratungsarbeit vor Ort? Und wie können Südkorea und Deutschland zukünftig bei der Weiterentwicklung von Schülerfirmenarbeit kooperieren? All diese und viele weitere Fragen diskutierten südkoreanische Lehrkräfte mit Vertreterinnen der Berliner Schüler Unternehmen und des Fachnetzwerks Schülerfirmen bei dem Stiftungsbesuch einer Delegation aus dem ostasiatischen Land.


In dem spannenden Austausch wurde schnell deutlich, dass neben vielen Gemeinsamkeiten der beiden Länder auch Unterschiede in der Schülerfirmenarbeit existieren. Während in Südkorea Impulse vor allem zentralisiert gesetzt werden, fungieren die Schülerfirmenberatungen in Deutschland meist im spezifischen Kontext der Bildungsstrukturen einzelner Bundesländer. Und auch die Finanzierung unterscheidet sich: In Deutschland investieren neben Bundes- und Landesministerien auch private Stiftungen in das Konzept Schülerfirmen und die Beratung vor Ort, in Südkorea hingegen stammen die verfügbaren Mittel nahezu ausschließlich aus dem Gesamthaushalt der koreanischen Regierung. In dem übergreifenden Ziel, jungen Menschen einen gelingenden Übergang von Schule in den Beruf zu ermöglichen, stimmten beide Seiten aber in jeder Hinsicht überein.


Die Delegation des Korea Institute of Startup & Entrepreneurship Development besucht im Februar 2019 Deutschland und die Niederlande, um sich zur Schülerfirmenarbeit in Europa zu informieren und Eindrücke sowie pädagogische Ansätze mit nach Südkorea zu nehmen. In Deutschland besucht sie neben der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung auch das gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Familienzentrum FEZ-Berlin.

Zurück

Print

News

DKJS-Botschafterin Barbara Schöneberger besucht einen Stand der Schülerfirmen
© Andi Weiland | www.andiweiland.de

DKJS-Jubiläum: Schülerfirmen präsentieren sich im Schloss Bellevue

Naturprodukte aus Bienenerzeugnissen, Strandstühle, Fingerfood, gesunde Snacks und smarte Mülltrennung: Das alles boten Schülerfirmen den Besucherinnen und Besuchern des DKJS-Jubiläumsfestes zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung. Auch Schülerfirmenarbeit fördern die DKJS und die Heinz Nixdorf Stiftung seit 1994.

Weiterlesen …

Ministerpräsident Bodo Ramelow besucht einen Schülerfirma-Messestand.
© DKJS

Gründermesse Ignition in Thüringen zeichnet Schülerfirmen aus

Auch in diesem Jahr waren thüringische Schülerfirmen eingeladen, sich auf der Messe zu präsentieren. In einem Wettbewerb wurde zudem der beste Messeauftritt prämiert. Mitorganisator war auch diesmal die Servicestelle Schülerfirmen Thüringen.

Weiterlesen …

Die FEZ-Schülerfirmenmesse von oben.
© DKJS

FEZ-Schülerfirmenmesse erneut ein großer Erfolg

Bereits zum neunten Mal fand vergangene Woche die Internationale Schülerfirmenmesse im FEZ-Berlin statt. Auch diesmal war das Fachnetzwerk mit einem eigenen Stand und ganz vielen Schülerfirmen aus dem Netzwerk vertreten. Vorgestellt wurde auch die neue App „mySchüfi“.

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.