Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos >

Über uns

Seit 25 Jahren unterstützt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) als unabhängige Bildungsstiftung die Schülerfirmenarbeit durch Koordination, Qualifikation und Begleitung. 2008 entstand aus diesem Engagement das Fachnetzwerk Schülerfirmen als Dachorganisation und Impulsgeber für die regional verankerten Schülerfirmenprogramme der DKJS und ihrer Partner. Darüber hinaus stellt das Fachnetzwerk Schülerfirmen auch eigene Angebote zur Verfügung.

Zurzeit begleitet es rund 580 Schülerfirmen an allen Schulformen, an denen sich rund 5.500 Schülerinnen und Schüler und deren begleitende Lehrkräfte engagieren. Das Fachnetzwerk Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung wird gefördert von der Heinz Nixdorf Stiftung. Es ist zudem Gründungsmitglied der Initiative „Unternehmergeist in die Schulen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

So arbeiten wir

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen agiert als Dachorganisation der regionalen Koordinierungs- und Servicestellen für Schülerfirmen. In dieser Funktion steuert es den fachlichen Austausch zwischen den Regionen. Ergänzt wird diese Tätigkeit durch eigene Aktivitäten. Sitz ist die DKJS-Hauptgeschäftsstelle in Berlin.

Die Koordinierungs- und Servicestellen im Fachnetzwerk Schülerfirmen

begleiten und qualifizieren Schülerfirmen durch individuelle Beratung, innovative Veranstaltungen und Materialien,
unterstützten Lehrkräfte und Schulleitungen dabei, Schülerfirmen zu befördern und zu begleiten,
vernetzen Schülerfirmen, Lehrkräfte, Schulen, Unternehmen, Kammern, Verbände und Ministerien vor Ort,
tragen ihre Praxiserfahrung und fachliche Expertise ins Fachnetzwerk,
binden die bundesweiten Angebote des Fachnetzwerks (Qualitätssiegel, Unterrichtsmaterialien) in ihre Beratungspraxis ein.

Die Dachorganisation

moderiert den fachlichen Austausch zwischen den Mitgliedern,
steuert die Qualitätsentwicklung der gemeinsamen Arbeit,
vernetzt überregionale Partner,
erstellt mit den Mitgliedern Materialien für die Schülerfirmenarbeit,
koordiniert die bundesweiten Angebote (Fachtage, Unterrichtsmaterialien, Schülerfirmenmessen, Qualitätssiegel KLASSE UNTERNEHMEN).

Das Besondere an unserer Beratungsarbeit

• Ob als Nachmittagsangebot oder integriert in den Unterricht: Wir finden individuelle Lösungen zur Umsetzung der Schülerfirmenarbeit, je nach Interesse und Möglichkeit der Schule.
• Unsere Beratung ist bedarfsorientiert. So können unterschiedliche Schwerpunkte in der Schülerfirmenarbeit fokussiert werden, z. B. verantwortungsvolle ökonomische Bildung, Berufsorientierung und Entrepreneurship Education oder Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.
• Durch vielseitige, innovative und motivierende Veranstaltungen vor Ort fördern wir Lernerfolge, Kooperationen und Netzwerke.
• Wir begleiten die Kooperation zwischen Schülerfirmen und Unternehmen oder zwischen Schülerfirmen und Hochschulen, damit sie für beide Seiten gewinnbringend ist.
• Schülerfirmen sind pädagogische Schulprojekte. Von Materialien über Veranstaltungen bis hin zu Wettbewerben entwickeln wir alle Angebote zusammen mit Pädagoginnen und Pädagogen.

Unser aktueller Schwerpunkt

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen möchte in den kommenden Jahren dazu beitragen, dass sich Schule von heute auf die digitalen Herausforderungen von morgen vorbereitet und Schülerinnen und Schüler fit für ihre Zukunft macht. Geleitet werden wir dabei von der Überzeugung, dass Kinder und Jugendliche ein Recht darauf haben, bestmöglich gefördert und darin bestärkt zu werden, ihre eigene Zukunft und die der Gesellschaft selbstbewusst und voller Zuversicht mitzugestalten.

Deshalb werden im Modellvorhaben #SchülerfirmenDigital bis zu 36 Pilotprojekte zu Digitalisierung in Schülerfirmen intensiv begleitet.

Print

News

Markendesigner
© Christof Jakob

Stiftung DMM sucht Markendesigner und -designerinnen

Schülerfirmen aufgepasst: Die Stiftung Deutsches Design Museum lädt zur zweiten Runde des Wettbewerbs MARKENDESIGNER ein. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winkt ein spannendes Jahresprogramm, in dem ihr eure eigene Marke entwickeln könnt.

Weiterlesen …

Belarussische Delegation in der DKJS
© DKJS

Belarussische Delegation besucht Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

Spannender Besuch aus Osteuropa: Am Mittwoch begrüßten Vertreterinnen des Fachnetzwerk Schülerfirmen eine Delegation belarussischer Pädagoginnen und Pädagogen in den Räumlichkeiten der Stiftung.

Weiterlesen …

Forum #SchülerfirmenDigital
© DKJS / Friedrich Bungert

Forum #SchülerfirmenDigital bringt Pilotschülerfirmen zusammen

Am vergangenen Freitag fand das erste Forum #SchülerfirmenDigital in Berlin statt. Vor Ort konnten sich die Pilotschülerfirmen des Vorhabens erstmals persönlich kennenlernen und austauschen. Rund 80 Schülerinnen und Schüler aus drei Bundesländern nahmen teil. 

Weiterlesen …

Beratung vor Ort

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen arbeitet derzeit mit regionalen Service- und Koordinierungsstellen in fünf Bundesländern zusammen.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien für
Lehrerinnen, Lehrer und alle,
die Schülerunternehmen begleiten

Qualitätssiegel

Auszeichnung von Schülerfirmen nach den Qualitätskriterien des Fachnetzwerks Schülerfirmen

Fähigkeiten erkennen und Kompetenzen erwerben

Viele Schülerinnen und Schüler finden keinen Ausbildungsplatz oder brechen vorzeitig Studium und Lehre ab, während Unternehmen dringend geeignete Auszubildende sowie Fachkräfte suchen.

Wirtschaft begreifbar machen

Wie funktioniert Wirtschaft? Was ist Buchhaltung? Welche Rechte habe ich als Verbraucher? Erst, wenn junge Menschen Zusammenhänge in der Wirtschafts- und Arbeitswelt verstehen, können sie zu mündigen Bürgern – und Konsumenten – heranwachsen.

Nachhaltig ökologisch, sozial und ökonomisch wirtschaften

Nachhaltigkeit ist in der Bildungsdebatte ein relevanter Faktor geworden:
Wie kann etwas auf Dauer wirksam, nutzbar und nützlich sein, ohne dass sich seine Ressourcen verbrauchen?

Kreativität, Innovation und selbstständiges Denken und Handeln fördern

„Unternehmerisches Denken und Handeln“ – diese Kompetenzen beziehen sich nicht nur auf Unternehmensgründungen oder -führung.

Gemeinsam lernen – individuell lernen

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von guter Zusammenarbeit profitieren

In Schule und Ausbildung spielt neben der Vermittlung von Fachwissen das Entwickeln von Orientierungskompetenzen, selbstverantwortlichem Handeln, Selbstvertrauen und das Entwickeln realistischer Zukunftsperspektiven längst eine entscheidende Rolle.

Von der App bis zur Solaranlage – MINT ganz praxisnah

Warum eignet sich Honig gut als Bestandteil für Lippenbalsam? Wie funktioniert eine Solarzelle? Wie lässt sich Kunststoff am besten recyceln? Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Mathematik bilden wichtige Grundlagen in der heutigen Unternehmenslandschaft, zunehmend neue Berufe entstehen und entsprechende Fachkräfte werden dringend gesucht.

Neue Lernräume entdecken

Digitale Medien und Werkzeuge sind für Jugendliche längst selbstverständlich. Auf unterschiedlichen ‚mobile devices‘ (mobile Endgeräte) kommunizieren sie mit Freunden, schauen Videos und Fotos an und laden diese hoch, hören Musik, lernen Mathe mit Tutorials bei Youtube oder beschaffen sich Informationen.